KGL fordert weiterhin Fokus auf Kleinunternehmen und Selbständige

Bund und Kanton haben ihr weiteres Vorgehen zur Stützung der Wirtschaft bekanntgegeben. Der KGL stützt grundsätzlich dieses Vorgehen. Enttäuscht ist er über die nach wie vor ausstehende Regelung bezüglich der Selbständigerwerbenden und der geschäftsführenden Inhaber von Kleinunternehmen. Er weist zudem darauf hin, dass man trotz der wachsenden Probleme der Grossunternehmen und der Industrie in dieser frühen Phase den Fokus weiterhin auf die Kleinunternehmen legen muss.

Der KGL begrüsst die Absicht des Bundesrates, den Lockdown jetzt zügig zu lockern. Um die Situation auf kantonaler Ebene zu beobachten und Entwicklungen antizipieren zu können, wird der KGL auch in den kommenden Wochen sehr eng und gut abgesprochen mit der Regierung zusammenarbeiten. Auch der Austausch mit den anderen kantonalen Wirtschaftsorganisationen wird konsequent weitergepflegt. In Bezug auf seine Mitglieder sieht er seine Rolle unter anderem darin, eine strikte Einhaltung der von den Behörden definierten Vorgaben einzufordern. Er ist sich bewusst, dass die angestrebte rasche Lockerung bzw. Aufhebung der Massnahmen nur möglich ist, wenn das Gesundheitssystem dadurch nicht überlastet wird.