KGL ist klimaneutral

Der KGL unterstützt aktiv die Energiestrategie 2050 und damit auch den Ausstieg aus der fossilen Energieversorgung hin zu nachhaltigen und möglichst lokal produzierten Energie. Deshalb hat der KGL beschlossen, klimaneutral zu werden und ist nun offiziell zertifiziert.

Der Weg zur Klimaneutralität

Die KGL-Geschäftsstelle mit ihren acht Mitarbeitenden steht repräsentativ für die Grösse eines durchschnittlichen Luzerner KMU. Eine optimale Voraussetzung dafür, um in Zeiten von Klimawandel und Energiewende mit gutem Beispiel voranzugehen und sich von myclimate, einer im Klimaschutz nach internationalen Standards arbeitendenSchweizer Stiftung, die Treibhausgas-Emissionen messen und analysieren zu lassen. Und um daraus konkrete Massnahmen abzuleiten, was zu tun ist, damit der Fussabdruck in Zukunft minimiert werden kann.

Erfreuliches Resultat

Die Analyse der KGL-Geschäftsstelle durch myclimate beziffert die Emission auf zehn Tonnen Treibhausgas im Jahr 2022. myclimate kommt zum Schluss, dass «die operative Tätigkeit des KGL im Bürobetrieb weniger Emissionen aufweist als eine durchschnittliche Person in der Schweiz während eines Jahres verursacht». Und folgert: Die Anzahl Tonnen ist für einen Betrieb in KGL-Grösse als «nicht sehr hoch» zu betrachten. 90 Prozent der Gesamtemission entfällt auf den Energieverbrauch der an der Eichwaldstrasse 15 in Luzern beheimateten KGL-Geschäftsstelle. Den Rest verursachen Material (5 Prozent), Verpflegung und Getränke (3%), Abfall und Recycling sowie Transport (je 1%).

Handlungsempfehlungen

myclimate zeigt dem KGL auch konkrete Massnahmen auf, wie die Energieeffizienz gesteigert werden kann:

  • Leuchtmittel energieeffizienter gestalten. (LED)
  • Nutzung von elektronischen Geräten bewusster steuern. (gezieltes An und Abschalten, Helligkeit verringern etc.)
  • Energiebezug aufgrund des alten Gebäudes nicht umsetzbar, jedoch die Heiztemperaturen der Saison anpassen und kontrolliert Lüften.
  1. Sie befinden sich hier: Home - KGL
  2. Gut zu wissen
  3. Klimaneutralität